Leben

Qin Yufen

Abbildung des Buchcovers

Qin Yufen (*1954 in Shandong, lebt in Peking und Berlin) ist eine der führenden chinesischen Künstlerinnen ihrer Generation. Sie arbeitet in groß dimensionierten Rauminstallationen u. a. mit Stacheldraht, Bambus, Seide und Wäscheständern - eine Materialzusammenstellung, die inzwischen so etwas wie ihr Markenzeichen geworden ist. Oft reflektiert sie in ihren Arbeiten politische und gesellschaftliche Belange, doch ohne dabei plakativ zu werden. Hat sie in ihren früheren Installationen vorzugsweise die kulturelle Vergangenheit Chinas und, vor diesem Hintergrund, ihre eigene Prägung und Identität verhandelt, geht es ihr heute vor allem um die weltweit zunehmende Viktimisierung. Erstmals gibt dieser Katalog nun einen komprimierten Einblick in ihre künstlerische Entwicklung der vergangenen 25 Jahren, wobei im Zentrum die beiden 2018 für die Ausstellung in der Schwartzschen Villa in Berlin realisierten Installationen stehen. Die Räume und die Arbeiten treten dabei in eine kompositorische Beziehung zueinander, die sich als ein ästhetischer Spannungszustand aus Leere und Intervention bezeichnen lässt. So entstehen »Bilder« einer Wirklichkeit, in denen, um nur zwei der eingesetzten Materialien zu nennen, der Gegensatz von Seide und Stacheldraht für die Widersprüche steht, die das moderne Leben bestimmen.

Herausgeber: Brigitte Hausmann / Bezirksamt Steglitz-Zehlendorf von Berlin
Texte (dt./eng.) von Brigitte Hausmann, Angelka Stepken
2018, 64 Seiten
Preis: 19,80 €